"Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein." Diese Vorstellung gab der antike Arzt Hippokrates seinen Schülern mit auf den Weg. Wie sieht es damit jedoch in der heutigen Zeit aus?

Man kann über die Ernährung in den Industrieländern sagen: "Mangel gibt es nicht!". Trotzdem strotzen wir nicht alle vor Gesundheit, im Gegenteil - wie kann das sein?

Einige Faktoren sind:

UNSERE EßGEWOHNHEITEN: ZUNEHMENDER ZEITDRUCK VERHINDERT EINE AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG. INDUSTRIELL HERGESTELLTE NAHRUNGSMITTEL ENTHALTEN ZU VIEL AN FETT, SALZ ZUCKER, EIWEIß UND KONSERVIERUNGSSTOFFEN.

Unser Lebensstil: Beruflich bedingt haben zu viele Menschen zu wenig Bewegung. Das zugeführte Maß an Nahrungsmittelenergie wird nicht verbraucht. Gleichzeitig belasten wir uns häufig zusätzlich mit Medikamenten (z.B. Pille) und mit Genußmitteln.

UNSERE NAHRUNGSMITTEL: UNTERSUCHUNGEN HABEN GEZEIGT, DAß SICH DER GEHALT AN VITALSTOFFEN IN DEN LETZTEN JAHREN TEILWEISE DRASTISCH VERRINGERT HAT. GLEICHZEITIG HABEN SCHADSTOFFRÜCKSTÄNDE AUS DER UMWELT UND DER LANDWIRTSCHAFT VERMEHRT.

Transport und Lagerung: Der größte Teil von Obst und Gemüse wir heute unreif geerntet, damit es die langen Transportwege in die Supermärkte "heil" übersteht. Das EU-Lebensmittelrecht sieht vor, daß eine Orange bis fünf Jahre (!) nach der Ernte noch als frisch verkauft werden darf, für die Banane gilt ein Zeitraum von zwei Jahren offenbar als unbedenklich. Hinzu kommen Lagerzeiten im heimischen Kühlschrank und vitalstoffraubende Zubereitungsverfahren.

VIELE DER SOGENANNTEN ZIVILISATIONSKRANKHEITEN WIE HOCHDRUCK HERZINFARKT ZUCKERKRANKHEIT U.V.A. LIEßEN SICH VERMEIDEN, ODER ABER GÜNSTIG BEEINFLUSSEN, WENN NUR EINE AUSREICHENDE ZUFUHR AN VITALSTOFFEN (VITAMINE, MINERALIEN, SPURENELEMENTE) GEWÄHRLEISTET WÄRE.

Vitamintherapie -

Wir verhungern an übervollen Töpfen

Telefon: 0511 - 979 19 99